Terminvereinbarung: +49 8341 62346

Reinkarnationstherapie (Rückführung)

Reinkarnationstherapie (Rückführung)

Eine Reinkarnationstherapie erfolgt immer im Alpha-Zustand (siehe auch Engelarbeit/Engelmeditation). Die Patienten erleben eine „Rückführung“ zu Ereignissen in diesem Leben unter Umständen bis zurück zur Geburt, oder in ein früheres Leben sehr verschieden.

Die Art und Weise, wie sie sich in der Rückführung erinnern entspricht ihrem normalen Erinnerungsverhalten. Dabei gibt es im wesentlichen 3 Gruppen:

  1. Diejenigen, die gut visualisieren können, erleben ihre Rückführung sehr plastisch. Sie sehen die Ereignisse in den entsprechenden Bildern und sind auch Teil der Handlung.
  2. Eine andere Gruppe kann überhaupt nicht visualisieren. Diese Menschen können sich an die Ereignisse nur Bildlos erinnern. So etwa wie sie wissen, das (2×2 = 4) ist.
  3. Am häufigsten erfahren die Patienten die Rückführung wie einen Lichtbildervortrag. Sie sehen ein Bild, zu dem ihnen dann sehr viel einfällt und gehen dann weiter zum nächsten Bild.

Viele Patienten machen sich Sorgen darüber, ob sie die Dinge, die sie in der Erinnerung erleben auch verarbeiten können und ob diese nicht zu beängstigend für sie sind.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Patient sich immer nur an das erinnert, was er zulässt und auch verarbeiten kann. Er hat dazu einen verlässlichen Selbstschutz, der auch vom Therapeuten unter allen Umständen respektiert werden muss. Hält man sich daran, kann man selbst mit Kindern eine Rückführung durchführen (Was aber genau geprüft werden muss).

Die Grenze ist dort, wo Verständnis und der Wille zur Mitwirkung fehlt.
Die besten Resultate erzielt man, wenn eine Rückführung zur Problemlösung führt oder verwendet wird. (Phobien, Ängste, Panikattacken usw.)

Macht man eine Rückführung nur aus Sensationslust, ist man vom Resultat/Ergebnis eventuell enttäuscht. Eine Rückführung endet immer mit einer Engelmeditation.
 Dauer ca. 1-2 Stunden.

Terminvereinbarungen nach telefonischer Absprache und vorheriger Beratung.

Quelle: Copyright Daun (Institut für Geopathologie)